Modellbaulexikon



                                                Teil 1
Tail-Sitter
So nennt man ein Flugzeugmodell mit einem Bugfahrwerk, wo der Modellbauer
zu wenig Gegengewicht in die Rumpfspitze verbaut hat. Da dann der
Schwerpunkt zu weit hinten ist, setzt das Modell mit dem Heck auf.
Wash / washing
Hier wird eine Mischung aus Pigmenten oder Farben mit Verdünner gemischt
und großzügig über das Modell verteilt. Die Flüssigkeit läuft und
Vertiefungen oder bleibt ich Ecken hängen. Der Verdünner Verdunstet und
die Pigmente bleiben als Ablagerungen dort zurück.
Weathering
Das simulieren von leichten Abnutzungsspuren an Modellen.
Preshading
Das farbliche Betonen von Gravuren (üblicherweise mit schwarzer/dunkler Farbe)
bevor das Modell die eigentliche Lackierung erhält.
Postshading
Das farbliche Betonen von Gravuren (mit schwarzer/dunkler Farbe) nachdem das
Modell die eigentliche Lackierung erhalten hat.
Chipping
Hier werden punktoelle kleine Farbmengen auf das Modell gesetzt. So können
Farbabplatzer simuliert werden. Aber auch Öl- oder Treibstoffreste können so
dargestellt werden
Decal
Üblicherweise Nassschiebebilder zum Darstellen von “Lackierungen”. Diese sind
auf einen Trägerfilm gedruckt. Dieser löst sich in Wasser ab und die Decal
können auf das Modell aufgebracht werden. Bei Abreibe/Transfer-Decals werden die
Decals durch Druck (aufreiben) von der Trägerfolie auf das Modell übertragen.
Decalsetting /
Weichmacher
Mit solchen Flüssigkeiten können die Nassschiebebilder weicher/flexibler werden,
damit sie sich z.B. Besser in Vertiefungen legen und am Modell nicht zu “dick”
auftragen. Solche Mittel gibt es in verschiedenen Konzentrationen.
Silvering
Wenn Nassschiebebilder nicht mehr plan auf dem Modell aufliegen kann Luft
darunter kommen. Das erzeugt einen unerwünschten, leicht spiegelnden Effekt. Das
passiert, wenn Decals einen zu breiten Rand besitzten. Um das zu vermeiden,
empfiehlt es sich, diesen Rand so weit wie möglich mit einem Skalpell zu kürzen.
Spritzguss-
Bausatz
Kunststoffgranulat wird stark erhitzt und in eine stabile, zweiteilige Stahlform
gespritzt. So können große Stückzahlen eine Bausatzes hergestellt werden. Aber
auch Haushaltsgegenstände wie Schüssel oder Eimer werden so hergestellt.
Weltweiter Standard bei größeren und großen Modellbaufirmen.
Short-Run-
Bausatz
Auch hier wird ein Kunststoffgranulat stark erhitzt und in eine zweiteilige Form
gespritzt. Jedoch ist das Material aus Kostengründen bei weitem nicht so stabil
wie eine Stahlform. So kann nur eine begrenze Menge an Spritzlingen hergestellt
werden, bis sich die Form abgenutzt hat und unbrauchbar wird.
Vaku-Bausatz
Resin-Bausatz
Vinyl-Bausatz
Das gleiche Material, aus dem Schallplatten gemacht sind. Begrenzt flexibles
Material, welches durch Hitze (Luft / Wasser) formbar wird. Nur dem erfahrenen
Modellbauer zu empfehlen.
Garage-Kit
Bausätze, die von kleinen Firmen oder Privatpersonen in der heimatlichen Garage
(!) in sehr kleiner Auflage hergestellt werden. Hierfür wird üblicherweise Resin
verwendet.
Multi-Material-
Bausatz
Ein Bausatz, der neben Spritzgussbauteilen auch als Zubehör  Resin-, Weißmetall-,
Vaku-, oder Ätzteile enthalten kann. I.d.R. nur dem erfahrenen Modellbauer zu 
empfehlen.
Wasserlössliche
Farben
Seit einigen Jahren geht der Trend im Modellbau zu diesen wasserlösslichen
Farben. Sie sind gesundheitlich unbedenklich und leicht zu verdünnen und zu
reinigen.
Grundierung
Schicht von Farbe (meistens Weiß) welche als Untergrund für die spätere
Lackierung dient.
Resin
Künstlicher Baustoff aus welchem Formen gegossen werden.
Scale
Englischer Begriff für Massstab.
Airbrush
Lackierung mit Hilfe von Druckluft.
Double-action
Airbrush
Beim herunterdrücken des Hebels an einer Airbrush wird nur Luft ausgeblasen.
Wenn der heruntergedrückte Hebel auch nach hinten bewegt wird, wird Farbe aus
dem Behälter angesaugt, mit der Luft vermischt und durch die Düse nach außen
gedrückt. Auf diese Weise kann der Farbeinsatz sehr gut dosiert werden.
Single-action
Airbrush
Beim herunterdrücken des Hebel an einer Airbrush wird Farbe mit Luft vermischt
und sofort nach außen gedrückt. Keine Möglichkeit der Dosierung.
Pinsel
Holzstiel mit teils tierischen oder syntetischen Haaren, bzw. Fäden zum
lackieren von Bauteilen.
Pigmente
Pulverförmige Grundbestandteile einer jeden Farbe. Mischungen solcher Pigmente
werden auch gerne benutzt, um die Oberfläche eines Modells z.B. Verschmutzt
aussehen zu lassen.
Sekundenkleber
Der korrekte, technische Name dafür lautet Cyanacrylat-Klebstoff. Dies sind
chemisch härtende Klebstoffe, mit denen die unterschiedlichste Materialien
verbunden werden können. Achtung: Gesundheitlich bedenklich!